Übersichtskarte

Neuseeland - Nordinsel

Mittwoch, 16.05.2012

Hallo,

so dann aktualisieren wir den Blog doch nochmal, auch wenn wir in letzter Zeit ganz schoen nachlaessig waren. Aber ich hatte ja versprochen, dass es fuer die Nordinsel auch noch einen Eintrag gibt.

Auf der Nordinsel haben wir uns zuerst die Hauptstadt Neuseelands "Wellington" angeschaut. Eine wirklich sehenswerte Stadt, aber besonders gut hat uns das Te Papa Museum gefallen. Das Museum berichtet u.a. ueber die Besiedelung des Landes und das auf eine interaktive und wirklich liebevoll gestaltete Art und Weise und der Eintritt ist zudem auch noch kostenlos. Wenn es die Zeit zulaesst kann man hier locker einen ganzen Tag verbringen!

Unser naechster Halt fuehrte uns nach Hastings an der Hawke's Bay, hier besuchten wir einen sehr schoenen Farmers Market und kamen in den Genuss einer vorzueglichen Real Fruit Icecream mit frischen Blueberrys...sollte man sich nicht entgehen lassen Lachend Ansonsten ist Hastings fuer seine Art Deco Gebaude bekannt.

Nach diesem Abstecher in den Osten, fuhren wir ins Landesinnere an den Lake Taupo. Dort angekommen entschlossen wir den beruehmten Tongariro Alpine Crossing zu laufen - eine 20 Km lange Wanderung, die durch sagenhafte vulkane Landschaften fuehren sollte. Wir buchten also einen Shuttlebus fuer den naechsten Morgen, der uns zum Startpunkt des Wanderwerges bringen sollte. Unseren Camper parkten wir am Ziel.

Am naechsten Morgen hiess es dann um 6:00 Uhr aufstehen. Um 7:30 Uhr legten wir los. Anfangs noch recht harmlos, wurde der Weg vom South Crater bis zum Red Crater immer steiler und schon bald fragten wir uns, was wir uns hier eigentlich antun.....Unentschlossen.....Aber wir merkten schnell, dass sich die Antrengung wirklich gelohnt hat! Neben einem tollen Blick auf die Crater bekamen wir die schoenen Emerald und den Blue Lakes zu sehen. Der ganze Wanderweg war gut besucht und so hatten wir erstaunlich viele Mitstreiter. Nach der Wanderung waren wir fix und fertig und nahe an unsere Grezen gekommen, aber auch stolz, dass wir es gepackt haben. Mit Sicherheit ein Highlight unserer Erlebnisse auf der Nordinsel.

Am naechsten Tag besichtigten wir das Geothermalgebiet "Craters of the Moon" - ein Boardwalk fuehrte uns vorbei an Kratern und Fumarolen. Der starke Schwefelgeruch war etwas stechend, aber nach einiger Zeit nahm man das nicht mehr so stark war. Ein weiteres und noch schoeneres Geothermalgebiet, das wir uns anschauten war das "Wai-O-Tapu". Hier bekamen wir auch einen Geysir zu sehen, der mit Hilfe von Waschpulver jeden Tag zum spucken gezwungen wurde. Hier gab es auch wild blubbernde und ziemlich beeindruckende Mudpools. Am Abend goennten wir uns dann noch einen Besuch in den Hotpools des Polynesien Spas.

In Rotoura bekamen wir endlich ein paar Kiwis zu sehen, wenn auch nur in einem Wildlifepark. Aber da Kiwis nachtaktiv sind und sie leider auch zu den bedrohten Tierarten gehoeren, ist es sehr unwahrscheinich einen in freier Natur zu sehen. Wir haben die Kiwis eine ganze Weile im Dunkeln beobachten koennen und uns sehr darueber gefreut Lächelnd. Sie gehoeren einfach zu einer Neuseelandreise dazu!!!

In Rotoura haben wir auch an einer Maori Cultural Experience teilgenommen, bei der wir einen Abend in dem Maori Dorf Mitai verbracht haben und ein Abendessen aus dem Hangi zu uns genommen haben. In einer wirklich tollen Show wurde uns die Kultur der Maori naeher gebracht. Ein auesserst unterhaltsamer Abend!

Zum Schluss unserer Nordinsel-Tour fuhren wir noch einmal um die Coromandel Peninsula herum, eigentlich weil wir an den Hot Water Beach wollten, was sich aber nicht wirklich gelohnt hat. Der Beach war so ueberlaufen, das wir keinen Platz hatten einen eigenen Pool zu graben und warten mussten bis ein bereits gegrabener frei wurde.....Das Spektakel war ganz lustig anzusehen, aber nicht unbedingt eine Reise wert Zwinkernd

Also fuhren wir noch fuer ein paar Tage nach Northland an die Bay of Islands. Hier hat es uns gleich sehr gut gefallen, noch dazu war das Wetter hier super. Wir habe an einem eintaegigen Segeltrip teilgenommen und dabei sogar ein bisschen was ueber das Segeln lernen koennen, da wir ueberall mit anpacken durften und die Eigentuemer des Bootes so unglaulich gastreundlich waren. Ausserdem haben wir die tolle landschaftliche Gegend genutzt und an einem Horsetreking teilgenommen.

Landschaftlich ist die Suedinsel auf jeden Fall noch um einiges ueberragender, aber die Nordinsel ist wegen der Geothermalgebiete auch etwas ganz besonderes!

So, ihr Lieben, in zwei Tagen fliegen wir schon wieder nach Hause. Wir hatten eine unglaublich tolle Zeit, aber freuen uns jetzt trotzdem auch schon wieder auf zu Hause. Morgen fahren wir nach Singapore und wenn ich Zeit habe schreibe ich noch den Blogeintrag zu Malaysia, ansonsten erzaehlen wir es euch live zu Hause!!! Lächelnd

Bis bald

D+S 

 

 

 

2 Wochen Suedinsel

Donnerstag, 05.04.2012

Delphine am Milford Sound Wasserfall am Milford Sound Wanderung auf den Queenstown Hill Lake Matheson  Franz Josef GletscherLake Tekapo Fruehstueck am See Hot Pools Blick auf den Mount Cook frischer Lachs von der Lachsfarm Was waere Neuseeland ohne Schafe Bei den Pinguinen Otago Peninsula Robbenkolonie Catlins Coast Zu Besuch bei den Seeloewen Milford Sound Pancake Rocks Kajaktour im Abel Tasman Nationalpark

Hallo ihr Lieben,

hier endlich die ersten News aus Neuseeland. Die ersten zwei Tage in Neusseeland haben wir in Auckland verbracht und dort in einem Hostel geschlafen. In Auckland konnten wir es erstmal gemuetlich angehen lassen. Die Stadt hat zwar 1,5 Millionen Einwohner und ist doppelt so gross wie London, aber da alles sehr verteilt ist und die Innenstadt vergleichsweise klein ist, hat man eher das Gefuehl sich in einer Kleinstadt aufzuhalten. Wir waren im Auckland Museum und sind ansonten am Hafen oder in der Stadt entlang gebummelt.

Zwei Tage spaeter sind wir mit Air New Zealand nach Christchurch auf die Suedinsel geflogen und haben unseren Camper dort abgeholt. Am naechsten Tag wollten wir uns dann eigentlich Christchurch anschauen, zwar wissend, dass es hier in letzter Zeit Erdbeben gab, aber wie schlimm der Zustand der Stadt immernoch ist, war uns nicht bewusst. Die ganze Innenstadt ist nach wir vor Sperrzone und mit Bauzaeunen abgesperrt. Innerhalb der Sperrzone finden die Aufraeumarbeiten noch statt. Einzelne Haeuser werden abgerissen, andere befinden sich wieder im Aufbau. Ob die Kathedrale gerettet werden kann, ist wohl auch noch unklar. Unter dem Motto "re:start" hat man nahe der frueheren Innenstadt aus alten Schiffscontainern eine kleine neue Innenstadt aufgebaut, in den Containern befinden sich ein paar Geschaefte und Cafes. So gab es in Christchurch leider gar nicht so viel zu sehen, aber wir schlenderten noch eine Weile durch den schoenen botanischen Garten.

Dann fuhren wir weiter in den Sueden, wobei wir immer kleinere Abstecher ins Landesinnere machten. So kamen wir auch zu dem wunderschoenen See Lake Tekapo und gingen dort in die Hot Pools. Wir hatten super Wetter und von den Hot Pools aus eine tolle Aussicht auf den See! Spaeter fuhren wir weiter zum hoechsten Berg Neuseelands, den Mount Cook. Hier wollten wir wandern gehen, doch da es stuermte und regnete, fuhren wir weiter.

In Oamaru hatten wir das seltene Glueck einen der seltenen Gelbaugenpinguine beobachten zu koennen. Und auf der Suedinsel hatten wir ausserdem das vergnuegen mit einer Pelzrobben-Kolonie, einigen Seeloewen, die an einem einsamen Strand ihr zu Hause haben und nicht zu vergessen die Delphine Lächelnd!! Tiere kann man hier an sehr vielen Straenden beobachten!

Sehr schoen war auch der beruehmte Fjord Milford Sound. Um dort hinzukommen gibt es nur eine Strasse, die Strecke ist einfach 150 km lang. So faehrt man halt mal eben 300 km nur um den Milford Sound anschauen zu koennen...aber wenigstens hat es sich gelohnt! Wir machten dort eine Bootstour und es war landschaftlich wirklich toll! Als naechstes fuhren wir weiter zum Franz Josef Gletscher, wo wir bis zum Gletscherrand laufen konnten. Den Gletscher selbst, durfte man aus Sicherheitsgruenden aber nur mit einer gefuehrten (teuren) Tour betreten. Aber er war auch aus der Ferne schoen anzuschauen Cool!

Der restliche Teil der Westkueste war ziemlich einsam, wir der Sueden eigentlich auch schon. Man kommt nur an wenigen sehr kleinen Doerfern vorbei und sowohl Lebensmittel als auch Benzin waren hier verhaeltnismaessig teuer. Umso schoener, war es dann wieder im noerdlichen Teil der Insel anzukommen, wo wir die letzten Tage vor der Uberfahrt auf die Nordinsel im Abel Tasman Nationalpark verbrachten und hier eine sehr schoene Kajaktour machten.

Die Faehre startete dann von Picton, die Fahrt nach Wellington dauerte 3 Stunden. Aber auch die Ueberfahrt war ein Erlebnis, zumal wir dabei die Marlbourogh Sounds passierten und wir mal wieder traumhafte landschaftliche Aussichten hatten.

Jetzt sind wir auch schon wieder eine gane Woche auf der Nordinsel und haben natuerlich auch hier schon wieder einiges erlebt. Aber hierzu schreibe ich dann nochmal einen weiteren Blogeintrag.Lächelnd

Ein paar Bilder stelle ich auch gleich wieder ein. Dann koennt ihr euch selbst davon ueberzeugen wie wunderschoen Neuseeland ist!!!

 

5.550 km mehr auf dem Tacho und Ankunft in Cairns

Donnerstag, 15.03.2012

Daniel im DschungelDschungelByron BayByron BayStrand von Byron BaySkyline von BrisbaneBrisbaneBlick auf Whitehaven BeachIm Undara Volcanical National Parkeinsamer SchlafplatzIm BuschAustralische KaffeeplantageKaffeeplantageDa vergeht einem doch die Lust am Badenhalbwegs sicherer BadebereichAm Great Barrier ReefReef

Hallo ihr Lieben,

wir haben es geschafft und sind in Cairns angekommen. Wir haben traumhafte vier Wochen hier in Australien verbracht und sind begeistert von Land und Leuten und fasziniert von der unglaublichen Weite des Landes! Was gibt es ausserdem schoeneres als Morgens aus dem Camper zu steigen und zwei Kaenguruhs stehen direkt vor einem und das eine hatte sogar ein Baby im Beutel, das dann auch gleich herauskletterte und neugierig die Gegend erkundete!

Insgesamt haben wir hier wahnsinnig viel erlebt, viel zu viel um alles in den Blog zu schreiben, aber ein paar Highlights werden wir natuerlich erzaehlen:

Eines davon war sicherlich der Tag, den wir am Great Barrier Reef verbrachten. Wir hatten zwei Schnorchelgaenge an verschiedenen Plaetzen und sahen die schoensten Korallen, Seegurken, Nemos ;-) und ich habe sogar einen Riffhai gesehen, Daniel dafuer eine Schildkroete Lachend. Leider hat es immer wieder geregnet, aber da in Cairns gerade Regenzeit war, nichts ungewoehnliches, denn es regnete fast jeden Tag. Beim schnorcheln war das nicht ganz so schlimm, waren ja eh unter Wasser.

Ein weiteres Hightlight war der Undara Volcanical National Park. Zum einen war der Campingplatz traumhaft schoen, denn hier haben wir die vielen Kaengaruhs gesehen. Und zum anderen nahmen wir an einer Tour zu den Lavahoehlen teil. Die Tour wurde von einem Ranger gefuehrt der wahnsinnig viel Ahnung hatte und uns sehr viel erklaeren konnte. In den Hoehlen konnten wir auch Fledermauese beobachten, aber die gibt es in Australien zahlreich.

Sehr schoen war auch Fraser Island, die groesste Sandinsel der Welt. Hierhin haben wir einen Tagesausflug gemacht. Da die Insel nur fuer 4WDs zugaenglich ist, musste unser lieber Camper leider auf dem Festland bleiben. Statdessen holte uns ein Guide in seinem 4WD ab und wir fuhren mit insgesamt 8 Leuten auf die Insel. Dort machten wir einen kleinen Dschungel-Walk und anschliessend durften wir im schoenen Lake McKenzie baden gehen (Ein Suesswassersee mitten auf der Insel, der nur aus Regenwasser entstanden ist). Dann schauten wir noch ein Schiffswrack an fuhren an dem traumhaften Strand entlang.

Auf den Whitsunday Islands machten wir eine Oceanrafting Tour in einem Speedboat. Mir war es fast ein wenig zu schnell ;-)...Dabei hatten wir auch die Moeglichkeit schnorcheln zu gehen und an dem traumhaften Whiteheaven Beach baden zu gehen (der angeblich weisseste Sandstrand der Welt). Schoen war er wirklich!!!! Wir haetten nur ein wenig mehr Zeit gebraucht zum sonnen Cool

Im tropischen Cairns mussten wir dann auch unseren Camper abgeben, dann uebernachteten wir noch eine Nacht im Hostel und am naechten Tag ging es mit dem Flieger zurueck nach Sydney, was eine gute Entscheidung war, denn wir haetten unmoglich auch noch die ganze Strecke zurueck fahren koennen. Auch in Sydney blieben wir noch eine Nacht im Hostel (das Hostel war ein absoluter Reinfall, aber das erzaehlen wir dann wenn wir zurueck sind), was uns ermoeglichte die Oper auch noch einmal bei Nacht anzuschauen, und da gerade St Patricks Day war, war sie auch noch wunderschoen gruen beleuchtet!

Am naechsten Tag ging es dann in aller frueh nach Neuseeland, Auckland. Von hier aus nur noch ein 3 stuendiger Flug.

So ihr Lieben, jetzt haben wir endlich mal den Australieneintrag ergaenzt. Da wir ja aber mittlerweile schon in Neusseeland sind, versuchen wir die Tage gleich den naechsten Eintrag einzustellen!!!

Liebste Guesse aus dem nicht mehr ganz so warmen Neuseeland

Daniel und Steffi

Unsere erste Woche in Australien

Dienstag, 28.02.2012

Unser CamperIm Featherdale Wildlife ParkThree Sisters in den Blue MountainsBlue Mountains

Hallo ihr Lieben,

jetzt ist auch schon wieder unsere erste Australien-Woche rum. Wir mussten leider feststellen, dass das Internet hier extrem teuer ist, also versuchen wir es so gut es geht zu vermeiden. Aber den ein oder anderen Blogeintrag gibt es natuerlich trotzdem Lächelnd

In Sydney waren wir drei Tage. Es ist eine traumhaft schoene Stadt, vor allem die Oper ist ein echter Hingucker!!! Die Harbour Bridge bietet einen super Blick auf die Stadt und das Sydney Aquarium ist auch nicht schlecht Lachend!!!

Nach den drei Tagen in Sydney durften wir dann endlich unseren Camper abholen. Der hat zwar schon 500.000 km auf dem Buckel, faehrt aber trotzdem noch ganz gut! Mittlerweile sind wir schon seit ein paar Tagen auf dem Pacific Highway unterwegs und wir geniessen es mit dem Camper so flexibel zu sein. Gestern sind wir in Grafton angekommen, haben hier in einem Park am Fluss uebernachtet, sind jetzt gerade hier in der Mall und fahren dann gleich weiter. Wir moechten heute noch Byron Bay erreichen und dort ein bis zwei Tage bleiben. Auf dem Campingplatz waren wir bisher nur ein einziges Mal, ansonsten campen wir wild, zumal sich die Campingplaetze hier auch kein Mensch leisten kann. Gluecklicherweise gibt es eigentlich in jeder Stadt kostenlose BBQ-Plaetze mit oeffentlichen Toiletten, und Duschen findet man am Strand auch ueberall! Wer braucht da noch einen Campingplatz Cool! Dank Aldi koennen wir sogar guenstig einkaufen!

So jetzt noch ein schneller Ueberblick ueber unsere bisherige Reiseroute. Nach Sydney ging es erstmal von der Kueste weg, zu den Blue Mountains, dort waren wir tatsaechlich ein wenig wandern, war aber auch sehr sehenswert. Danach ging es ins Hunter Valley, dem zweitgroessten Weinanbaugebiet von Australien, dort haben wir natuerlich auch an einer Weinprobe teilgenommen. Danach ging es auf den Pacific Highway, auf dem wir nun unterwegs sind und immer wieder an schoenen Staedten und Straneden halt machen. Gestern waren wir auf einer Bananenplantage in Coffs Harbour.

Bis bald und liebe Gruesse

Daniel und Steffi

 

 

 

 

Unser erster Tag in Sydney!

Freitag, 17.02.2012

Landung in SydneySydney OperaHarbour BridgeBlick auf den HafenSydney AquariumAm Darling HarbourDarling HarbourBlick auf den Sydney TowerUnser Hostel am Kings Cross

Hallo,

wir sind gestern Morgen, nach 8 Stunden Flug gut in Sydney angekommen. Nach der Ankunft sind wir erstmal in unser Hostel gefahren. Unser Hostel ist direkt im Backpackerviertel am Kings Cross und die U-Bahn Station ist auch direkt vor unserer Haustuer. Optimale Voraussetzung also, um heute und morgen die Stadt zu erkunden! Wir konnten zwar gestern schon einen ersten Eindruck erhalten, da wir aber den ganzen Tag ueber noch ziemlich muede waren (konnten im Flieger nicht ganz so gut schlafen), haben wir nur eine kleine Runde gedreht. Abend gab es dafuer ein leckeres BBQ im Hostel!

An die Preise hier muessen wir uns erst wieder gewoehnen. Eine Nacht im Hostel kostet hier das fuenfache von einer Nacht im Hotel in Vietnam oder Thailand. Naja, aber am Montag duerfen wir ja unseren Camper abholen Zwinkernd Wir freuen uns schon sehr darauf!

Bis demnaechst

Daniel und Steffi

14 Tage Vietnam

Donnerstag, 09.02.2012

Im kalten HanoiHanoiKaffeegeschaeft in HanoiFischerdorf in der Ha Long BuchtAuf dem Boot in der Ha Long BuchtKajak AusflugPagode in HueTempel in HueLichterfest in Hoi AnHoi AnReisfelderFahrradtour rund um die ReisfelderGrosser weisser Buddha in Nha ThrangWeisse Sandduenen von Mui Nerote SandduenenFerry StreamBootsausflug im Mekkong DeltaCoconut Candy Factory

 

Hallo zusammen,

jetzt schaffen wir es endlich wieder einen Blogeintrag zu schreiben. Wir hoffen ihr habt nicht so sehr darauf gewartet ;-). Die letzten 14 Tage waren sehr ereignisreich und wir waren viel und lange unterwegs! Von Hanoi nach Ho Chi Minh City haben wir eine Strecke von fast 2.000 km zurueckgelegt. Wir waren immer mit Bussen unterwegs und da die Hoechstgeschwindigkeit auf den "Highways" hier bei 70 km/h liegt, verbrachten wir einige Stunden im Bus. Aber da wir die Strecke etappenweise angetreten sind, war es gar nicht so schlimm.

Vietnam hat uns insgesamt sehr beeindruckt und wir wureden jederzeit wieder hierhin verreisen. Ausserdem haben wir noch bei Weitem nicht alles gesehen, was es hier zu sehen gibt. Wer allerdings nur auf Strandurlaub aus ist, ist in Thailand besser aufgehoben :-) Auch das fantastische Essen muessen wir unbedingt erwaehnen, besonders die leckeren Fruehlingsrollen bis hin zu den verschiedensten Gerichten eingepackt und gegart in Reispapier....koestlich! Oder auch die beruehmte Nudelsuppe Pho Lächelnd !

Begonnen haben wir unsere Vietnam-Reise ja in Hanoi, dort war das Wetter ziemlich schlecht und verregnet, aber je weiter suedlich wir reisten, desto besser wurde es. In Hanoi haben wir zwei Tage verbracht und haben unter anderen den Ho Chi Minh Komplex und die schoene Altstadt angeschaut. Dort gibt es sehr viele kleine Cafes und Geschaefte, in denen Kaffee, vor allem Kopi Luwak und verschiedene Varianten (weasel coffee) angeboten werden. Allerdings ist der Grossteil des hier verkauften Kopi Luwaks synthetisch hergestellt, also eigentlich kein echter, schmeckt aber trotzdem gut! Kaffee wird hier extrem suess getrunken, und ist meistens etwas zaehfluessig, da statt Milch und Zucker eine Art Zucker-Milch Syrup verwendet wird.

Nach Hanoi haben wir noch einen Abstecher, mit einem zweitaegigen Bootsausflug, einschliesslich Uebernachtung auf dem Boot, in die Ha Long Bucht unternommen. Dort hatten wir Gelegenheit eine Hoehle zu besichtigen, Kajak zu fahren und die vielen kleinen schwimmenden Fischerdoerfer zu sehen.

Danach sind wir mit dem Nachtbus weiter nach Hue gereist, wo wir uns die Zitadelle und verschiedene Koenigsgraeber angeschaut haben. Das Wetter war hier schon deutlich besser Cool!

Im Anschluss ging es nach Hoi An. Eine sehr schoene kleine Stadt, ebenfalls mit einer wunderschoenen Altstadt mit vielen schmalen Gassen und an jeder Ecke gibt es hier Schneidereien. Wir hatten Glueck und waren auch puenktlich zum monatlichen Vollmond-Lichtefest hier - die ganze Innenstadt wurde mit Lampions und Laternen geschmueckt! In Hoi An haben wir uns auch Fahrraeder gemietet und sind am Strand entlang und zu den vielen Reis- und Gemuesefeldern gefahren (Hier ist noch echte Handarbeit angesagt, fast alle Felder werden noch mit der Hand gepfluegt).

Am Abend fuhren wir dann mit dem Nachtbus weiter nach Nha Trang (die Strandmetropole von Vietnam). Da die Zeit knapp wurde, blieben wir hier und auch in unserer naechsten Station Mui Ne jeweils nur einen Tag. In Mui Ne gab es weisse und rote Sandduenen zu sehen (wie sind extra um 04:30 Uhr aufgestanden und bei Sonnenaufgang da zu sein) und den schoenen Fairy Stream. Ein kleiner Bach, der sich durch Sandduenen und Sandfelsen schlaengelt.

Unsere letzte Station ist nun Ho Chi Minh Stadt. Hier haben wir drei Tage verbracht und haben aber auch noch einen eintaegigen Abstecher ins Mekong-Delta unternommen. Ho Chi Minh (frueher Saigon) ist eine sehr moderne und aeusserst lebhafte Stadt. Die Strassen "und die Gehwege" gehoeren aber den Mopedfahrern (man ist also niemals sicher und eine gruene Fussgaengerampel bedeutet, dass mit etwas Glueck vielleicht 50% der Autofahrer und Mopdfahrer anhalten).

Morgen fliegen wir zurueck nach Bangkok. Dort bleiben wir noch eine Nacht, bevor wir uebermorgen nach Sydney fliegen. Wir melden uns dann also wieder aus Down Under! 

Liebste Gruesse Daniel & Steffi

P.S. Bilder werden wir noch nachtraeglich einstellen, klappt leider gerade nicht!

Ankunft in Hanoi

Freitag, 03.02.2012

Hallo,

wollten euch nur kurz bescheid geben, dass wir gut in Hanoi angekommen sind! Hier ist es deutlich kaelter als in Thailand und wir mussten erstmal unsere waermeren Sachen auspacken (zur Zeit haben wir nur etwa 14 Grad), aber da wir nach und nach in Richtung Sueden reisen, wird es immer waermer werden!

Wir melden uns in ein paar Tagen wieder und berichten von unseren Erlebnissen.

Gruesse Daniel und Steffi

 

Krabi, Ko Phi Phi und weitere Inseln

Sonntag, 29.01.2012

Daniel im Stadtbus in PhuketAm Strand in KrabiUnterwegs mit dem LongtailboatKalksteinfelsen im MeerIm DschungelUnser BungalowBlick auf Ko Phi PhiThe BeachAm Monkey Beach

Hallo ihr Lieben,

da sind wir endlich wieder mit dem naechsten Blogeintrag aus Thailand.

In Phuket sind wir nicht lange geblieben, da die Gegend sehr touristisch ist und mit dem eigentlichen Thailand (wie wir es kennengelernt haben) gar nicht mehr so viel zu tun hat. Am Strand reihen sich Hotels und Souvenierlaeden und die Preise waren schon sehr europaeisch, also nicht unbedingt was fuer sparsame Backpacker Lachend.

Also ging es fuer uns weiter nach Krabi und dort haben wir uns gleich richtig wohl gefuehlt. Unser Hostel lag zwar in Krabi-Town und nicht direkt am Stand, war aber mit dem "Bus" (ein Pick-up mit aufgesetztem Dach und Baenken zum Transport der Passagiere) sehr gut zu erreichen! Und der Strand war viel schoener als in Phuket. Besonders toll in der Gegend rund um Krabi sind die aus dem Meer herausragenden Kalksteinfelsen und die vielen Longtailboote, die fuer den Trasport zwischen den vielen kleinen Inseln sorgen.

Auch wir haben eine Tagestour mit einem solchen Longtailboot gemacht und hatten dabei auch die Gelegenheit schnorcheln zu gehen. Wir fuhren vier der kleinen Inseln an und konnten so an den sehr feinen Sandstraenden baden und uns sonnen Cool. Am naechsten Tag uebernachteten wir am Rai Le Beach, in einer Bambushuette im Dschungel (es gab nur kaltes Wasser und statt einem Waschbecken, musste ein Eimer herhalten). Um zu dem etwas weiter entfernten Strand Ton Sai zu gelangen, mussten wir erst eine kleine Dschungelwanderung duch sehr unwegsames Gelaende machen (nichts ahnend, hatten wir FlipFlops an, was sich als nicht sehr praktisch erwies, aber wir sind trotzdem heil angekommen).

Am naechsten Tag sind wir mit der Faehre auf die Insel Ko Phi Phi gefahren und blieben dort fuer eine Nacht. Ko Phi Phi besteht aus zwei Inseln, eine davon ist unbewohnt und ein Nationalpark. Dorthin haben wir einen Ausflug gemacht und konnten uns so den Strand anschauen, der als Kulisse fuer den Film "The Beach" diente. Und Schnorcheln waren wir auch wieder!

Seit gestern sind wir auf der Insel Ko Lanta. Hier werden wir noch bis Dienstag bleiben, dann muessen wir zurueck nach Bangkok, da wir am 2. Februar nach Vietnam fliegen.

Liebste Gruesse aus der Sonne und vielen Dank fuer eure lieben Blogeintraege und Wuensche!!!

Daniel & Steffi

 

Bangkok, Kanchanaburi und Ayutthaya

Sonntag, 22.01.2012

Tempel-Ruine in Ayutthaya Buddha im Baum Im Tiger-Tempel Bruecke am Kwai Floating Market Grosser Buddha  Tempel in Bangkok 

Hallo zusammen,

die ersten Tage hier in Thailand gingen erstaunlich schnell rum und wir haben schon so viel erlebt!

In Bangkok haben wir uns insgesamt nicht so lange aufgehalten, da uns die Stadt nicht so ganz behagt hat. Es ist ziemlich laut, voll, dreckig und voller Smok. Daher haben wir es bei den wichtigsten Sehenswuerdigkeiten belassen, die aber auch wirklich sehenswert waren!!! Die Tempel waren wirklich beeindruckend und davon gab es jede Menge ;-)  Auch unser Hotel war echt super und sauber und es gab sogar einen Pool auf dem Dach. Nach einen anstregenden Tag in der Stadt war ein abendlicher Sprung in den Pool eine echte Wohltat.

Nach zwei Tagen in Bangkok, ging es weiter nach Kanchanabui, dort haben wir uns die mehr oder weniger beruehmte Bruecke am Kwai angeschaut und waren auf einem Floating Market. Dort ging es in einem Langboot die Kanaele entlang, vorbei an vielen Marktstaenden und Booten (Jeder wollte uns etwas aufschwaetzen, aber ausser einer frischen Kokosnuss haben wir uns nichts andrehen lassen ;-)...(P.s. ist machmal echt anstregend, da uns hier grundsetzlich jeder etwas verkaufen moechte und man auch auf der Strasse staendig angesprochen wird....doch, wir haben schnell gelernt einfach weiterzulaufen).

Dann waren wir im Tiger Tempel, einer angeblichen Aufzucht- und Schutzstation fuer Tiger. Dort konnten wir uns mit Tigern fotografieren lassen. War prinzipiell ein tolles Erlebnis, wann kommt man schon mal einem Tiger so nahe! Allerdings waren wir uns nicht sicher, ob den Tigern damit wirklich geholfen wird, oder ob das Ganze nicht nur Geldmacherrei auf Kosten der Tiere ist....im nachhinein wuerden wir den Tempel nicht wieder besuchen.

Am naechten Tag fuhren wir mit dem Zug nach Ayutthaya (ein alter Dieselzug, der ziemlich gestunken hat und fuer 70 km ganze 2 Stunden gebraucht hat, dafuer haben wir auch nur 0,50 Euro pro Person gezahlt!). In Ayutthaya haben wir uns verschiedene Temel-Ruinen angeschaut, die zum UNSECO Weltkulturerbe gehoeren. Am naechsten Tag haben wir eigentlich nur in unserem sehr schoene Hostel gefaulenzt und sind Nachmittags mit dem Bus zurueck nach Bangkok gefahren. Abend ging es dann mit dem VIP-Nachtbus nach Phuket, wo wir heute morgen angekommen sind.

Jetzt haben wir euch erstmal auf den neusten Stand unserer Erlebnisse gebracht uns berichten demnaechst ueber unsere Erlebnisse im Sueden von Thailand!!!

Ganz liebe Gruesse Daniel und Steffi

Gelandet in Bangkok

Dienstag, 17.01.2012

Hallo zusammen,

da wir sehr muede sind, melden wir uns jetzt nur kurz. Wir sind gut in Bangkok gelandet, haben unsere erste Tuk Tuk Fahrt hinter uns (sehr abenteuerlich....ich hatte ein wenig Angst und muss mir noch gut ueberlegen, ob ich nochmal Tuk Tuk fahre Zwinkernd...Daniel fand es lustig, naja!....Hotel ist prima, und jetzt haben wir gerade ein leckeres Drei-Gang Menu zu Abend gegessen (fuer etwa 3 Euro pro Person)....und Daniel hat sein erstes Tiger Bier getrunken. So viel erstmal....morgen erkunden wir die Altstadt von Bangkok und besichtigen den ersten Tempel.

Ganz liebe Gruesse an alle

Daniel und Steffi

Auf dieser Seite werden lediglich die 10 neuesten Blogeinträge angezeigt. Ältere Einträge können über das Archiv auf der rechten Seite dieses Blogs aufgerufen werden.